Sie befinden sich im theoretischen Teil der Homepage von Eckbert Lösel.

Dieser Teil ist durch seine Komplexität nicht für kleine Bildschirmgrössen wie denen von Smartphones geeignet.

Er wurde deshalb so gestaltet, dass der Inhalt auf kleinen Bildschirmformaten nicht zu sehen ist. Bitte nutzen Sie einen PC oder ein Tablet.

Gemeinschaftsbilder, Ausstellung und Performance in den Reinbeckhallen. Berlin

Im Herbst 1998 bekam die Gruppe die Möglichkeit ein Projekt mit gemalten Bildern zu realisieren. Das Vorhaben wurde von der Entwicklungsgesellschaft Oberschöneweide mit der Übernahme der Materialkosten unterstützt. Ausserdem ermöglichte die Gesellschaft die Realisierung einer grossen Ausstellung in den Reinbeckhallen, zwei grösseren Hallen direkt neben dem TRO-Gelände.

Die Gruppe entschied sich für zwölf quadratische Leinwände mit ca. zwei Metern Seitenlänge, die zuerst im liegenden, dann im stehenden Zustand gemeinsam, also von allen sechs Mitgliedern bemalt wurden.

Auch wenn die Ergebnisse nicht grade berauschend sind, war diese gemeinsame Arbeit wichtig für die Gruppe, denn der lange währende Prozess des Malens brachte die Probleme und Möglichkeiten einer Gruppenarbeit klarer zutage, als die bisherige Zusammenarbeit am Transformator oder dem Projekt in St. Petersburg. Im Verlauf der Arbeit wurde sehr viel gestritten, diskutiert und gegen Ende geradezu behutsam nach einvernehmlichen Lösungen gesucht.

Die Bilder zeigen die verschiedenen Ansätze der einzelnen Mitglieder, ohne eine Annäherung zu finden, ausser der des gegenseitigen Respekts (also des Nichtübermalens). Der Wille zur Zusammenarbeit war aber so stark ausgeprägt, dass die Erfahrungen für die beiden grossen Projekte USURA und Phase I-IV genutzt wurden.

Das betraf einerseits den Versuch sich inhaltlich zu einigen beim Projekt USURA, und es betraf andererseits die Offenheit gegenüber der Entwicklung von Installation und Performance, bei der alle bei Null anfingen und somit gleichberechtigt arbeiteten und langsam ein grosses Etwas entwickeln konnten, das bei der Aktion von Phase I-IV seinen vorläufigen Höhepunkt fand.

Die Ausstellung zeigte in der vorderen Halle die Gemeinschaftsbilder, sowie die induviduellen Arbeiten der einzelnen Mitglieder.

In der Nebenhalle war der Hochspannungstransformator aufgebaut. Sowohl zur Eröffnung als auch zur Finissage gab es eine Transformatorperformance. Diese Performances waren recht gelungen und es gibt Mitschnitte davon. Beide sind hier angehängt.

Einladungskarte mit Transformator

Performance zur Eröffnung.

Performance zur Finissage.

(Zum Abhören der mp3-Dateien muss Java Script im Browser angeschaltet sein. Das Copyright liegt bei der Gruppe T.R.O..)